Beschlagsysteme für Fenster

Beschläge halten die Fensterflügel fest und stabil im Fensterrahmen. Moderne Fensterbeschläge sollten aber noch weitere Funktionen erfüllen. Sie müssen hochwertig verarbeitet sein und dicht schließen, damit die Wärme im Inneren des Hauses bleibt. Darüber hinaus erfüllen hochwertige Beschlagsysteme eine Sicherheitsfunktion und schützen zuverlässig vor ungewünschtem Besuch.

1. Fensterbeschläge: Was für Unterschiede gibt es?
2. Farb- und Materialvielfalt
3. Was zeichnet moderne Beschläge aus?
4. Sicherheitsbeschläge
5. Was müssen Sicherheitsbeschläge aushalten?
6. Allgemeine Wartung und Pflege

 

1. Fensterbeschläge: Was für Unterschiede gibt es?

Fensterbeschläge bestehen in der Regel aus Metall. Im Falle eines Fensters verbindet der Beschlag den beweglichen Fensterflügel mit dem unbeweglichen Fensterrahmen. Je nachdem, wie das Fenster sich öffnen lässt, kommen unterschiedliche Beschlagarten zum Einsatz.

Dreh- und Drehkippbeschläge

Dreh- und Drehkippbeschläge sind so beschaffen, dass das Fenster wahlweise gekippt oder vollständig geöffnet werden kann. Drehkippbeschläge sind die Klassiker unter den Fensterbeschlägen und in nahezu jedem Haushalt zu finden. Moderne Beschläge schließen absolut dicht und halten die Wärme zuverlässig im Raum. Es gibt sowohl verdeckt liegende als auch sichtbare Beschlagsysteme. Dreh- bzw. Drehkippbeschläge können mit verschiedenen Sicherheitsstufen ausgeführt werden.

Schiebebeschläge

Schiebebeschläge dienen dazu, dass Schiebefenster bzw. Schiebetüren horizontal zu verschieben und so zu öffnen. Derlei Beschläge werden auch häufig bei Verandatüren eingesetzt. Der Vorteil besteht darin, dass sich eine große Durchgangsbreite oder Fensteröffnung erzeugen lässt, ohne dass das Fenster beim Öffnen in den Laufweg hineinragt. Die Fenster laufen geschmeidig auf kugelgelagerten Scherenlaufwerken. Schiebebeschläge können für Holz-, Kunststoff- und Aluminium-Holzfenster verwendet werden. Auch für Schiebeelemente können verschiedene Sicherheitssysteme eingesetzt werden.

Schiebekippbeschläge

Schiebe-Kippbeschläge dienen dazu, dass Schiebefenster bzw. Schiebetüren zum Einen horizontal zu verschieben sind, aber zum Anderen auch gekippt werden können. Aufgrund von Beschlagsvorgaben können die Schiebeflügel nicht so breit hergestellt werden, wie bei reinen Schiebeelementen.

 

Schwingbeschläge

Wendebeschläge sind so an den Rahmen montiert, dass sich das Fenster um bis zu 180 Grad drehen lässt. Dies ist bei Schwingfenstern möglich. Die Schwinglager werden horizontal angebracht und dienen als Drehachse. Schwingfenster können in der Regel deutlich breiter hergestellt werden als z.B. 1-flügelige Drehkippfenster.

 

Verdeckt liegender Beschlag SELECT

Der verdeckt liegende Beschlag Winkhaus SELECT bietet eine optisch und technisch hochwertige Sonderausstattung. Wie anhand der Abbildungen zu erkennen ist, verschwinden die sichtbaren Beschlagteile im System SELECT gegenüber dem Standardbeschlag. Der SELECT-Beschlag ist nicht bei Balkontüren mit Flachschwellen und Schiebetüren einsetzbar. Sie finden den Winkhaus SELECT Beschlag im Konfigurator unter der Rubrik "Sonderausstattung".

Öffnungsüberwachung High-Control 1

Zustandsüberwachung auf basis von Magnetkontakten: Unauffällig und zuverlässig melden die Verschlusssensoren, ob und welche Fenster bzw. Fenstertüren geöffnet und verrigelt sind. Die Verschlusssensoren sind als Einbruchsmelder systemneutral für Überwachung ausgelegt und können mit allen handelsüblichen Alarmsystemen kombiniert werden. Die zum Einsatz kommenden Magnetmeldekontakte entsprechen der VdS- Klasse B. Reine Kippflügel können nicht mit einer Öffnungsüberwachung ausgestattet werden. Bei Elementen mit Ober- oder Unterlichtkippflügel wird nur der Dreh- bzw. Drehkippflügel überwacht.

 

Die AktivPilot Parallelabstellung PAD

Die AktivPilot Parallelabstellung PAD bietet neben der Darstellung des Flügels zusätzlich eine Lüftungsstellung die ganz bewußt die Kippfunktion des Flügels ersetzt. Im Vergleich zur Kippstellung des Flügels besteht bei der Parallelabstellung weiterhin die Sicherheit wie bei einem geschlossenen Flügel. Daher ist die Parallelabstellung auch bei der Auswahl von Sicherheitsbeschlägen einsetzbar.
Bei der Parallelabstellung wir der Flügel umlaufend um 6mm vom Rahmen "abgestellt". Dies ermöglicht eine effektive Lüftungsmöglichkeit ohne Sicherheitsrisiko wie bei gekippten Fenstern.
Die Parallelabstellung ist für 1-flügelige Fenster/Balkontüren sowie für mehrteilige Fenster/Balkontüren mit Mittelpfosten erhältlich. Für Stulpfenster/-türen und Schiebetüren ist die Parallelabstellung aus technischen Gründen nicht ausführbar.
Die erforderliche Mindestbreite bei 1-flügeligen Fenstern beträgt für die Parallelabstellung: 585 x 821 mm.

 

2. Farb- und Materialvielfalt

Fensterbeschläge sind in diversen unterschiedlichen Ausführungen erhältlich. Sie unterstützen nicht nur unterschiedliche Öffnungsarten sondern sind auch in verschiedenen Farben und Sicherheitsstufen erhältlich. Wer die Beschläge überhaupt nicht sehen möchte, wählt ein komplett versteckt liegendes Beschlagsystem wie z.B. unser System Winkhaus Select. Diese Modelle sind besonders edel und passen sehr gut in moderne, puristische Inneneinrichtungen. Bei geschlossenem Fenster sind keinerlei Beschlagsteile sichtbar. Eine beeindruckende Optik.  Dank der großen Beschlagvielfalt finden Sie immer ein passendes Fenster nach Ihren optischen Vorzügen.

 

3. Was zeichnet moderne Beschläge aus?

Moderne Beschläge

  • sind leicht und einfach in der Handhabung,
  • schließen das Fenster dicht ab,
  • erreichen hohe Sicherheitsstufen,
  • sind robust und langlebig,
  • sind flexibel nachrüstbar und
  • überzeugen durch hochwertige Verarbeitung und edles Design.

Neue ökologische Vorschriften sowie die stetig steigenden Energiepreise machen es notwendig, das Augenmerk verstärkt auf Energieeffizienz zu legen. Bei Wärmeschutz sind nicht nur die Fensterscheiben ausschlaggebend, die Beschläge spielen eine ebenso entscheidende Rolle. Sie sorgen dafür, dass der Fensterflügel dicht in den Rahmen schließt, was Wärmeverluste in den kalten Jahreszeiten verhindert. Fensterschläge müssen aber nicht nur gut verarbeitet und energieeffizient eingesetzt sein, sie sollen auch zuverlässig vor ungebetenen Gästen schützen. Dafür sorgen sogenannte Sicherheitsbeschläge, die problemlos verschiedene Sicherheitsstufen realisieren können.

 

4. Sicherheitsbeschläge

Grundsätzlich unterscheidet man bei den Fensterbeschlägen zwischen verschiedenen Sicherheitsstufen:

Basissicherheit (Standard)

Die Basissicherheit gewährleistet ein normaler Standardbeschlag. Bei der Basissicherheit kann nicht von einem Sicherheitsbeschlag gesprochen werden. Bei der Basissicherheit werden zusätzlich zu den üblichen Standard-Schließblechen zwei Sicherheitsschließbleche mit Pilzkopfverrigelung eingesetzt. Die Sicherheitswirkung des Beschlages ist als sehr gering zu betrachten.

Basis Plus

Die Sicherheitsstufe Basis Plus bietet im Vergleich zur Basis-Sicherheit einen höheren Widerstand gegen Einbrüche. Der Sicherheitsbeschlag Basis Plus stellt keine offizielle Sicherheitsstufe dar, kommt aber der früheren Sicherheitsstufe WK1 sehr nahe. Hierbei kommen an allen 4 Ecken eines Sicherheitsschließbleche mit den entsprechenden Pilzkopfverrigelungen zum Einsatz.

RH 2

Die Sicherheitsstufe RH2 ist ebenfalls keine offizielle Sicherheitsstufe gem. DIN V ENV 1627, ist jedoch in Material und Verarbeitung daran angelehnt. Die Sicherheitsbeschläge RH2 und RC2 sind in Punkto Sicherheit identisch, jedoch fehlt der Stufe RH2 ein Prüfungszeugnis eines Prüfungsinstituts. Daher ist RH2 günstiger als RC2.

5. Was müssen Sicherheitsbeschläge aushalten?

  • RC 2:
    Solche Bauteile verhindern das Aufbrechen mit einfachen Hebelwerkzeugen wie Schraubendreher, Zange oder Keilen über eine Dauer von mindestens drei Minuten (diese Kategorie entspricht der früheren Bezeichnung WK 2).
  • RC 3:
    Bauteile dieser Widerstandsklasse erschweren zusätzlich das Aufbrechen mit einem zweiten Schraubendreher und einem Brecheisen bzw. Kuhfuß. Geprüft wird ein Angriff mithilfe dieser Werkzeuge, dem die Bauteile mindestens fünf Minuten standhalten müssen (diese Kategorie entspricht der früheren Bezeichnung WK 3).
  • RC 4:
    Solche Bauteile bieten auch erfahrenen Tätern Widerstand, die mit Säge- und Schlagwerkzeugen wie Schlagaxt, Stemmeisen, Hammer und Meißel sowie Akku-Bohrmaschine vorgehen.
  • RC 5:
    Bauteile dieser Widerstandsklasse setzen auch dem Einsatz von Elektrowerkzeugen wie Bohrmaschinen, Stich- oder Säbelsägen und Winkelschleifern einen definierten Widerstand entgegen (diese Kategorie entspricht der früheren Bezeichnung WK 5).
  • RC 6:
    Besonders leistungsfähigen Elektrowerkzeugen wie Bohrmaschinen, Stich- oder Säbelsägen und Winkelschleifern setzen Bauteile dieser Klasse einen definierten Widerstand entgegen.

Die Sicherheitsstufen RC2 – RC6 werden in der DIN V ENV 1627 geregelt. Um ein Fenster z.B. “RC2 Fenster“ nennen zu dürfen, müssen nicht nur die Auflagen in Punkto Beschlag eingehalten werden, sondern noch weitere Auflagen, welche von der DIN für die jeweiligen Sicherheitsstufen gefordert werden.

Weitere Auflagen der DIN V ENV 1627 an das Fenster am Beispiel von RC2:

  • die Ausführung eines abschließbaren Fenstergriffs
  • der Einsatz einer durchwurfhemmenden Verglasung der Stufe P4A
  • die Verglasung müssen im Flügel verklebt werden (Glasfalzverklebung)

Erst durch die Einhaltung dieser zusätzlichen Auflagen erhält man ein DIN zertifiziertes Sicherheitsfenster. Weiterhin bestehen Auflagen an die Montage, die Montagematerialien und in den höheren Stufen sogar an das Mauerwerk in welches das Fenster montiert wird. Je nach Sicherheitsstufe verändern bzw. erhöhen sich die Anforderungen an die Fensterkonstruktion, die Montagemittel, die Montage und eben auch an das Mauerwerk.   

 

6. Allgemeine Wartung und Pflege

Bitte beachten Sie folgende Hinweise: Die Beschlagteile sind regelmäßig auf festen Sitz zu prüfen und auf Verschleiß zu kontrollieren. Je nach Erfordernis sind die Befestigungsschrauben nachzuziehen bzw. die Teile auszutauschen und auf Funktion zu prüfen. Die Beschläge dürfen nur mit milden, ph-neutralen Reinigungs- und Pflegemitteln in verdünnter Form gereinigt werden, die den Korrosionsschutz der Beschlagteile nicht beeinträchtigen. Keinesfalls dürfen aggressive, säurehaltige oder ätzende Reiniger, Scheuermittel oder scharfe Gegenstände verwendet werden. Die folgende Anleitung richtet sich an Fenster-Fachbetriebe und beschreibt die wesentlichen Justier- und Wartungsarbeiten:

PDF Allgemeine Wartung- und Bedienungsnaleitung