Fenster putzen: Glas reinigen ohne Schlieren

Der Frühjahrsputz steht an und auf der Agenda befindet sich unter anderem die leidliche Aufgabe: Fenster putzen. Wetten, um dieses To-Do von Ihrer Liste streitet sich niemand? Fenster putzen gehört laut verschiedener Studien zu den unbeliebtesten Hausarbeiten. Was nicht zuletzt auch daran liegt, dass man nach mühevoller Arbeit mit dem Ergebnis häufig dennoch nicht richtig zufrieden ist. Wir erklären Ihnen deshalb, wie Sie Ihre Fenster so putzen, dass Sie streifenfrei und ohne Schlieren in der Sonne blitzen.

Diese Utensilien benötigen Sie zum Putzen der Glasscheibe

Eine gute Nachricht voraus: Damit Ihre Fenster streifenfrei glänzen, benötigen Sie keine teuren Wundermittel, Absauganlagen oder Dampfstrahler. Am besten funktioniert immer noch die althergebrachte Methode mit Gummiabzieher und Spülmittel sowie eventuell einem kleinen Spritzer Essig, um Kalkrückstände zuverlässig zu entfernen. Für einwandfrei geputzte Fenster benötigen Sie:

Schritt für Schritt zum sauberen Fenster

Zuerst sollten Sie die Fensterscheibe gründlich von Staub und Dreck befreien. Gerade in der Pollenzeit sind die Fenster häufig besonders verschmutzt. Hier gilt es gründlich vorzuarbeiten, bevor es an den Feinschlief geht. Ein weicher Besen entfernt den gröbsten Schmutz. Danach wird das Fenster mit Spülwasser abgewaschen. Verwenden Sie viel Wasser während der Reinigung, damit feine Sandkörner zuverlässig herunter gewaschen werden. Verwendet man zu wenig Wasser, kann es passieren, dass kleine Körnchen beim Wegreiben Kratzer auf der Fensterscheibe hinterlassen.

  1. Fensterscheibe mit einem weichen Besen abkehren.
  2. Fensterscheiben großzügig mit lauwarmem Spülwasser benetzen.
  3. Bei starker Verschmutzung mit einem Schwamm nachhelfen.

Achten Sie darauf, dass Sie einen Schwamm ohne Metallfäden benutzen. Auf der rauen Seite normaler Abwaschschwämme sind häufig kleinste Metallfäden eingearbeitet, die Kratzer auf der Fensterscheibe hinterlassen können. Stellen Sie beim Kauf der Schwämme sicher, dass sie kratzfrei sind oder verwenden Sie ausschließlich die weiche Seite des Schwamms.

Nun wird das überschüssige Wasser mit einem Abstreifer abgezogen. Bewegen Sie den Abstreifer bahnenweise von oben nach unten und streifen Sie die Gummilippe nach jeder Bahn mit einem Tuch ab. Arbeiten Sie dabei relativ zügig. Bei langsamen Bewegungen bleiben schneller Schlieren zurück, die sich nur schlecht nachpolieren lassen.

überschüssiges Wasser abziehen

Zum Schluss können Sie die Fensterscheibe noch einmal mit einem Mikrofasertuch oder mit einem Fensterleder polieren, bis alle Streifen vollständig verschwunden sind. Auch beim Mikrofasertuch sollten Sie darauf achten, dass es sich um ein Exemplar ohne Metallfäden handelt. Günstigere Mikrofasertücher mit feiner Metallstruktur können ebenfalls Kratzer auf der Scheibe hinterlassen. Beim Nachpolieren leistet außerdem kalter, schwarzer Tee gute Dienste. Den Tee füllt man einfach in eine Sprühflasche, sprüht ein paar Spritzer auf das Glas und reibt mit einem nassen Tuch darüber. Schon glänzen die Fenster wie neu.

Fenster mit Tuch oder Leder nachpolieren

Putzen Sie Ihre Fenster am besten dann, wenn es draußen leicht bewölkt ist. Bei starker Sonneneinstrahlung trocknen Wassertropfen nach dem Abstreifen sonst schnell auf der Fensterscheibe fest, bevor sie wegpoliert werden können.

Matte Fenster zum Strahlen bringen

Sind Ihre Fenster bereits etwas älter, kann es sein, dass sie im Laufe der Zeit matt geworden sind. Hier können Sie mit einem einfachen Trick nachhelfen: Tragen Sie etwas Leinöl auf die Fensterscheibe auf. Lassen Sie das Öl ein paar Minuten einweichen und waschen Sie es anschließend gut aus. Sie werden merken: Die Fenster sind wieder viel klarer als vor der Behandlung.