KFW-Förderung für neue Fenster

Moderne Fenster sind wesentlich energieeffizienter als ältere Modelle. Durch den Austausch alter Fenster kann somit viel Energie eingespart werden und dieser Umstand wird durch staatliche Förderprogramme wie die KfW-Förderung unterstützt. Wer also plant, ein Gebäude mit neuen Fenster energetisch zu sanieren oder wer sanierten Wohnraum erwerben möchte, sollte sich die Chance auf finanzielle Unterstützung nicht entgehen lassen. Stellen Sie jedoch gemeinsam mit einem Energieberater sicher, dass die Förderungsvoraussetzungen der KfW erfüllt werden.

Was kosten neue Fenster?

Was ein Fenster kostet ist stark davon abhängig, um was für eine Verglasungsart es sich handelt, wie groß das Fenster ist, welche Sicherheitsbeschläge und Profilsysteme verbaut sind, ob es sich um ein normales Fenster oder ein Dachfenster handelt. Diese und viele weitere Kriterien entscheiden letztlich über den Preis der neuen Fenster. Verwenden Sie unseren Deutsche Fensterwerke Fenster-Konfigurator, um einen genauen Preis für Ihre neuen Fenster zu kalkulieren.

Die KfW fördert die Sanierung der Fenster auf zwei verschiedene Arten: Entweder in Form eines Investitionszuschusses von bis zu 30 Prozent (Programm 430 "Energieeffizient Sanieren") oder mit einem zinsgünstigen KfW-Kredit von bis zu 100.000 Euro pro Wohneinheit für eine ganzheitliche Sanierung (Programm 151/152 "Energieeffizient Sanieren").

Welchen Investitionszuschuss Sie beantragen können, ist davon abhängig, um welchen KfW-Effizienzhaus-Typ es sich handelt. 30 Prozent Zuschuss erhalten lediglich Typen der Effizienzhausklasse 55. Einzelmaßnahmen werden aber immerhin mit zehn Prozent bis maximal 5.000 Euro für jede Wohneinheit gefördert.

Bei dem KfW-Kredit zahlen Sie derzeit 0,75% Sollzins pro Jahr (Stand: Dez. 2016). Die Höhe des Tilgungszuschusses orientiert sich ebenfalls am KfW-Effizienzhaus-Typ und beträgt zwischen 7,5 Prozent bis 3.750 Euro Darlehenssumme pro Wohneinheit (Einzelmaßnahmen) und 27,5 Prozent bis 27.500 Euro Darlehenssumme pro Wohneinheit (KfW-Effizienzhaus 55).

Voraussetzungen zur KfW-Förderung

Bei einem Antrag auf KfW-Förderung müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Der Bauantrag des Hauses / Wohnraums wurde vor dem 01.02.2002 gestellt.
  • Ein Energieberater wird bei der Antragsstellung einbezogen.
  • Es handelt sich um eine Wohnung oder ein Haus mit maximal zwei Wohneinheiten.
  • Es handelt sich nicht um ein Ferienhaus, Boardinghaus oder eine Wochenendwohnung.
  • Der U-Wert der neuen Fenster ist kleiner oder gleich 0,95 W/(m²K), was bei einer Dreifachverglasung in der Regel der Fall ist.
  • Der U-Wert der Fassade muss niedriger sein als der U-Wert der neuen Fenster.

Der letzte Punkt ist sehr wichtig. Ist der Dämmwert der Außenwand schlechter als der des Fensters, kann sich Tauwasser an den Außenwänden bilden. Bei Fenstern, die nach 1978 gebaut wurden, muss man in der Regel keine weiteren Maßnahmen durchführen. Bei älteren Gebäuden kann es sinnvoll sein, zusätzlich zur Fenstererneuerung eine Fassadendämmung durchzuführen.

Förderung richtig beantragen

Stellen Sie Ihren Antrag auf KfW-Förderung unbedingt bevor Sie mit der Umsetzung der Maßnahmen beginnen. Ziehen Sie sich außerdem einen Energieberater zur Unterstützung hinzu. Dieser weiß genau, was alles beachtet werden muss, damit der Antrag auf Förderung Erfolg hat. Der Antrag wird entweder per Post zur KfW geschickt (Investitionszuschuss) oder bei der Hausbank eingereicht (Kredit). Nun heißt es abwarten und auf die Rückmeldung der KfW bzw. der Hausbank warten. Sobald Sie eine positive Antwort bekommen haben, können Sie mit der Sanierung beginnen. Nun bekommen Sie die Fördersumme ausgezahlt. Anschließen müssen Sie noch einen Verwendungsnachweis erbringen. Dieser sollte spätestens neun Monate nach Erhalt der Auszahlung eingereicht werden.

  1. Energieberater suchen
  2. Förderung beantragen (Investitionszuschuss: direkt bei KfW; Kredit: bei der Hausbank)
  3. Rückmeldung abwarten
  4. Fenster sanieren
  5. Zuschuss erhalten
  6. Verwendungsnachweis erbringen

Über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau oder kurz KfW ist die größte nationale Förderbank der Welt. Sie wurde nach dem zweiten Weltkrieg 1948 als Anstalt des öffentlichen Rechts gegründet. Mittlerweile hat die KfW mehrere Tochtergesellschaften, die zusammen die KfW Bankengruppe bilden. Die Kreditanstalt verfügt über eine jährliche Bilanzsumme von ca. 500 Milliarden und ist damit die drittgrößte Bank Deutschlands.

Das KfW-Förderprogramm 430 "Energieeffizient Sanieren - Investitionszuschuss" sowie der KfW-Kredit 152/152 "Energieeffizient Sanieren" werden aus dem CO2-Gebäudesanierungsprogramm und dem Anreizprogramm Energieeffizienz des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie finanziert.